Unter weißen Segeln

Auf dem größten Segelschiff der Welt war Anika Selzer

Los geht`s

Noch träume ich von meiner Route nach Korsika, Menorca und Motril, als ich plötzlich am Vieux Port, dem alten Hafen von Cannes stehe und einen ersten Blick auf die fast schon majestätisch wirkende Royal Clipper werfen darf. Und hier fahre ich heute mit! Was für eine Gänsehaut!

 

Seit 2001 steht die Royal Clipper als größtes Segelschiff der Welt im Guinness Buch der Rekorde. 

"Auf dem 134 m langen und 16 Meter breiten Fünfmaster mit 1.760 qm Deckfläche finden 227 Gäste in sechs Innenkabinen, 90 Außenkabinen, zwei Deckkabinen, 14 Deluxe-Kabinen mit privatem Balkon und zwei luxuriösen Eigner-Suiten ihren Platz. Vom Heck kann eine Plattform herabgelassen werden, die einen bequemen Zugang zum Wassersport ermöglicht. Eines der vielen Highlights ist die Captain Nemo Lounge mit Spa und Fitnessbereich, die einen einzigartigen Blick auf die Unterwasserwelt rund um das Segelschiff bietet." So steht es zumindest in meinen Reiseunterlagen der Reederei Star Clippers Kreuzfahrten - nun will ich es entdecken!

Nach dem Empfang im erstaunlich kleinen Hafenbüro von Cannes sitze ich bereits im Tenderboot und nähere mich diesem imposanten Schiff. Die mitreisenden Gäste zücken aufgeregt die Kameras: Jeder will den 5-Master im optimalen Winkel ablichten. An Bord geht es nach einem Begrüßungsdrink und dem Check-In direkt auf meine Kabine der Kategorie 2 auf dem Commodore-Deck. 13 qm mit Bullauge, die jedoch auch für 2 Personen ausreichend groß wirken und keine Wünsche offen lassen. Selbst ein DVD-Player ist vorhanden, für den ich mir an der Rezeption umsonst Filme ausleihen kann.  

Ein zentraler Punkt des Schiffes ist die offen gehaltene Tropical Bar, wo ich locker mit anderen Gästen aus aller Welt ins Gespräch komme und meinen Blick über das Meer und die Silhouette von Cannes schweifen lasse. Der Chef-Barkeeper Manolito hat die Getränkekarte fest im Griff und mixt alles, was das Herz begehrt. Die Getränkepreise sind im Allgemeinen erstaunlich moderat, so dass keine Angst vor der Nebenkostenabrechnung nötig ist.

Seefahrer-Romantik

Zum Auslaufen treffen sich alle Gäste auf dem Pooldeck. Es kommt eine besondere Stimmung auf, während das Schiff sich langsam mit Motorunterstützung in Bewegung setzt. "Wo bleiben denn die Segel?" fragen sich alle, aber es dauert nicht lange, da macht sich die Crew an den Masten zu schaffen und eh man sich versieht, flattern die großen weißen Segel zu den Tönen von Vangelis' "Conquest of paradise" im Wind. Jetzt kommt Seefahrer-Romantik auf!

Was macht man so an Bord?

Die Seetage an Bord kann ich mir mit verschiedenen Aktivitäten entspannt vertreiben. Von Frühaufsteher-Yoga über Eine-Meile an Bord gehen bis hin zum Cocktail-Workshop. Alles kann - nichts muss. Ein absolutes Highlight ist das Mastklettern, was unter Aufsicht des Sport-Teams viele Gäste angezogen hat. Wer, wie ich, nicht unbedingt gut mit Höhen kann, verbringt die Zeit im Netz vorne am Bug und wartet auf Delphine, die besonders dort sehr häufig zu beobachten sind. Nicht fehlen darf ein Besuch auf der offenen Brücke. Ja, Sie haben richtig gelesen! Besucher sind auf der Brücke (fast) jederzeit ohne lange Voranmeldung willkommen und werden über die Besonderheiten des Steuern eines Großseglers informiert bzw. freuen sich, mit dem Kapitän fachsimpeln zu können. Hier habe ich, wie so häufig während der Reise, gemerkt, dass das Leben an Bord eines Großseglers sich doch sehr unterscheidet zu dem auf anderen, deutlich größeren Schiffen. Es ist persönlicher,herzlicher und manchmal vielleicht auch ein wenig besonderer.

Sehnsüchtige Blicke

In den Häfen ist unsere Royal Clipper regelmäßig eine Attraktion. Oft werden wir neugierig von Gästen anderer Schiffe befragt, was man denn tun müsse, um dort mal mitfahren zu dürfen. Mit einem Schiff dieser Größe können auch kleinere Häfen angelaufen werden, die mit manch großem Kreuzfahrtschiff nicht möglich sind. Sowohl Ajaccio auf Korsika als auch Mahón, die Hauptstadt Menorcas, haben mir sehr gut gefallen. Mitte Oktober sind die großen Touristenströme bereits vorbei. So mischen wir uns unter die Einwohner und lernen auch mal eine ruhigere Seite der Hafenstädte kennen.

Und das Essen?

Auch Kulinarisch werden keine Wünsche offen gelassen. Frühstück und Mittagessen werden in Büffetform gereicht, das Abendessen kann ich mir aus einer erlesenen Menü-Karte aussuchen. Diese Menüs wurden mit Unterstützung eines 2-Sterne-Kochs zusammengestellt und sind wirklich ein Hochgenuss. Man sollte unter keinen Umständen die verschiedenen Crumbles auf dem mittäglichen Nachtisch-Büffet verpassen. Wer sie probiert hat, wird sich nie wieder mit einem schlichten Kuchen zufrieden geben! Alle Mahlzeiten werden übrigens in einer Sitzung ohne feste Tischreservierung angeboten. Nachmittags gibt es zusätzlich noch ein Snack-Büffet, welches in der Tropical-Bar aufgebaut wird und z.B. nach Rückkehr von einem Ausflug eine kleine Stärkung bietet.

 

Neben vielen Hightlights, die man schon gar nicht mehr alle aufzählen kann, ist mir auf dieser Reise besonders die abendliche Sternbeobachtung im Gedächtnis und vor allen Dingen im Herzen geblieben. Noch nie habe ich einen so klaren Sternenhimmel erleben dürfen, ohne langes Warten eine Sternschnuppe gesehen und sogar verschiedene Sternennebel erkannt. Am Bug stehend, das leichte Flattern der Segel im Hintergrund, die leisen Wellen um einen herum und den großen rötlichen Vollmond vor Augen - kitschig, aber unvergesslich schön!

Fazit

Es ist meine erste Kreuzfahrt auf einem Großsegler, aber wer einmal auf diesem oder einem anderen Schiff der Star Clippers-Flotte war, hat sich wahrscheinlich genauso verliebt wie ich und wird bald möglich zurückkehren wollen.

 

Träumen Sie davon, auch einmal eine so besondere Reise zu machen? Dann freue ich mich auf Ihre Nachricht. Neben "meiner" Route, die für die übrigen Gäste noch über Marroko bis Lissabon führen sollte, sind besonders die Reisen ab Rom entlang der wunderschönen Amalfiküste und mit Halt auf Sizilien oder natürlich auch die traumhaften Touren ab Phuket traumhaft schön.

Ihre Anika Selzer

 

Sie finden mich im Reisebüro FAHRENKROG im CITTI-PARK Kiel.

 

Tel: 0431 / 66401-71

anika.selzer@fahrenkrog.de

 

Oder schreiben Sie mir direkt:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Fotos: Anika Selzer und ©StarClippers