Chicago und Illinois

Unsere Kollegin Kirsten Umland unterwegs zur Route 66

ich sitze in der Austrian Airlines Maschine über Wien nach Chicago. 10,5 h.  Erstmalig habe ich die selbsterklärende myAustrian App ausprobiert und bin begeistert, wie einfach ich damit an meine Boardingcard gekommen bin. Nun gibt es Essen: Vom Porzellanteller! Für 15 € habe ich mir vor der Reise ein Do & Co Essen bestellt:  Aus neun unterschiedlichen Menüs wie z.B. Schnitzel, Tapas oder sogar japanischen Köstlichkeiten kann ich hier auswählen und was soll ich sagen: Lecker!

The windy city - Chicago

Chicago ist die drittgrößte Metropole in den USA. Mein erster Eindruck von Chicago ist: Was für eine schöne und saubere Stadt! Es ist wesentlich entspannter als in New York und es wird sehr viel Fahrrad gefahren. Shopping an jeder Ecke und neben tollen Museen blitzen die Leuchtreklamen der großen Musicals. Hier ist immer etwas los! Vom Riesenrad "Ferris Wheel" genieße ich einen tollen Blick auf die glitzernde Stadt.

Die Bohne und Jurassic Parc

In Chicago entdecke ich auch das tollste Museum der Welt: Das Field Museum. Was so unspektakulär klingt, entpuppt sich als aufregendes Mitmach-Museum. Alles darf angefasst - alles ausprobiert werden. "Kenn ich doch?", denke ich, als ich das riesige Dino-Skelett sehe. Na klar, hier finde ich die Hauptdarsteller aus Jurassic Park wieder.

"Die Bohne" heißt eigentlich Cloud Gate und besteht aus 168 nahtlos zusammengeschweißten Edelstahlplatten. In der Hochglanzoberfläche kann ich herrlich verzerrte Fotos machen. Die Stimmung ist sonnig und entspannt.

YMCA tanzen

Was tut man nicht alles für den besten Burger der Stadt! Das Tür zum Restaurant Safehouse lässt sich nur mit einem Online-Reservierungscode öffnen. Damit gibt es aber immer noch nichts zu Essen: Die Empfangsdame erteilt uns eine Aufgabe: YMCA tanzen. Unsere spontane Performance wird im ganzen Restaurant auf einer Bildschirmwand verfolgt, erst dann können wir bestellen. Lustig, und der hart erarbeitete Burger ist wirklich köstlich!

Ganz oben

"Der Sears Tower heißt seit 2009 Willis Tower," erfahre ich im Fahrstuhl auf dem Weg zur Aussichtsplattform im 103. Stock. Inzwischen ist der der zweithöchste Wolkenkratzer der USA und das zehnthöchste Gebäude der Erde. Auf der Aussichtsplattform in 412 m lassen sich tolle Fotos schießen. Etwas Urvertrauen zum Panzerglas der Balkone gehört hier allerdings schon dazu!

Auf der Route 66

Das Original Wand-Schild der Route 66 finde ich in Pontiac. Im Museum von Bob Karls erfahren ich alles über die Pontiac und Oakland Automobile - er beherrbergt die wohl weltweit teuerste Sammlung und erzählt zu jedem Gefährt eine liebevolle Geschichte. Selbst für Fahrradfahrer spannend!

Für jeden Präsidenten ein Museum und viel Chrom

Wussten Sie, dass jeder amerikanische Präsident sein eigenes Museum hat? Mr. Obama baut gerade seines in Chicago, aber heute schaue ich mir das von Abraham Lincoln in Springfield an. Hier begegnet mir viel alte, amerikanische Geschichte und ich tauche in die Faszination amerikanische Kleinstädte ein: 64 verschiedene Popcorn-Arten verkauft ein Geschäft in der kleinen 3.000 Seelen-Gemeinde Galena. Der Kegel-Harley-Davidson Shop in Rockford vertreibt schon seit 105 Jahren die chromblitzenden Bikes und ist ein Muss für jeden Route 66 Romantiker.

Zurück in der Business Class

Prima! Zurück fliege ich Business Class und mein Sitz lässt sich komplett zu einem Bett umwandeln. Das Essen wird direkt von einen Chefkoch frisch zubereitet! So komme ich sehr viel ausgeruhter zu Hause an und meine Reise kann positiv nachwirken:

Chicago und Illinois sind wirklich eine Reise wert. Es gibt viel zu entdecken - sowohl für USA-Einsteiger wie auch für Amerika-Liebhaber wie mich. Ich würde glatt nochmal hinfliegen - gerne natürlich wieder in der Business-Class von Austrian Airlines!

 

Ihre Kirsten Umland

Sie haben Fragen? Gerne! Sie finden mich im FAHRENKROG Firmendienst in Lübeck. Tel: 0451 388 499 01

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Fotos Kirsten Umland und Pixabay