Afrika - Botswana und Namibia mit Chamäleon Reisen

1.000 Tiere am Wegesrand, im Zimmer und im Bett

Das sind schon alle: Gerade 14 mutige Entdecker umfasst unsere Reisegruppe von Chamäleon Reisen im November 2016. Vor uns liegen rund 3.000 Bus- und Safari-Kilometer (entspricht etwa 50 Stunden Fahrzeit), hunderte Eindrücke von Botswana und Namibia sowie tausende Tiere im Bett, im Zimmer, am Wegesrand, in der Lodge und auf den Safaris.

 

Es muss doch eine Möglichkeit geben, nicht nur Gast in einem fremden Land zu sein, sondern für eine wundervolle erfahrungsreiche Zeit Teil seiner Kultur und Natur zu werden. Menschen zu verstehen, die andere Horizonte haben und andere Lieder singen. Freundschaften zu schließen und bereichert zurück zu kehren.“ Das ist die Idee von Ingo Lies, der Gründungsgedanke von Chamäleon Reisen.

Unsere Reise startet ganz bequem in Hamburg. Über München fliegen wir mit South African Airlines nach Johannesburg. Die Beinfreiheit ist auch in der Economy Class ok, allerdings ist das Medienangebot etwas eingeschränkt. Genug Zeit um den Reiseführer ausgiebig zu studieren! Wir fliegen gleich weiter zu den Victoria Falls.

Eindrucksvoll und geräuschintensiv stürzen sich die Wassermassen des Sambesi dort über 100 m in die Tiefe. Selbst der Sprühnebel ist 30 km weit zu sehen. Mit dem Hubschrauber drehen wir eine Runde über die Fälle und nehmen so erst die Ausmaße wahr. Atemberaubend schön - und dennoch nur ein kleiner Vorgeschmack der afrikanischen Wildness.

Chobe-Nationalpark

Den Chobe-Nationalpark gibt es bereits seit 1967, er wurde kurz nach der Unabhängigkeit Botswanas gegründet. Durch eine fast endlose Savannenlandschaft schlängelt sich der Fluss Chobe, und besonders Elefanten-Fans kommen hier auf ihre Kosten: Über 120.000 Tiere sollen hier umherstreifen. Aber auch Großkatzen sehen wir vereinzelt um die Wasserlöcher schleichen.

Okavangodelta

Ein absolutes Highlight wird unser Flug über das grüne Okavangodelta. Hier fächert sich der gigantische Fluss auf und versickert komplett im Kalaharibecken. Ein Paradies für Tiere und Pflanzen! Hunderte Vogelarten schwirren umher, unzählige Reptilien, Gnu- und Elefantenherden streifen durch das satte Grün. Natürlich lockt diese Artenvielfalt auch Jäger an: Leoparden, Löwen, Hyänen und Wildhunde leben ebenfalls an diesem gedeckten Tisch.

In der Luft wird uns allerdings nicht nur von den Dimensionen schwindelig - die kleine Propellermaschine hüpft munter rauf und runter und ist nur etwas für Hartgesottene! Die sonst eher belächelten Spucktüten werden ein kostbares Gut...

Moremi-Wildreservat

Mitten im Herzen des Okavangodeltas liegt das Moremi-Wildreservat und gilt als eines der schönsten und aufregendsten Schutzgebiete der Welt. Hier kommen Tierfotografen auf Ihre Kosten: Die Anzahl der hier heimischen Tiere ist erstaunlich! Tipp: Nehmen Sie ein gutes Fernglas mit!

An einem Wasserloch streiten sich 30 Krokodile um einen und in einem verendeten Elefanten. Die Geräusche und Gerüche dieser Szenerie bringen unseren sonst munteren Jeep schlagartig zum Schweigen.

Der weitere Weg durch das Reservat ist etwas beschwerlich und wir werden in unserem offenen Jeep stundenlang ordentlich durchgerüttelt. Die Guides hier müssen Bandscheiben aus Stahl haben! Sie arbeiten für die örtliche Agentur "Pack-Reisen" und gehören zur absoluten Top-Liga! Wer schon einmal eine Gruppenreise gemacht hat, weiß wie sehr ein guter Guide zum Erfolg der Reise beiträgt.

Die Abende gehören den Sonnenuntergängen - dem Genießen der Wildnis. Eine wohlige Entspannung tritt ein und die Erkenntnis, wie viele Erlebnisse in einen einzigen Tag passen können!

Kalahari Wüste

Eine Million Quadratkilometer ist sie groß: Die Kalahari Wüste. Die Temperaturen schwanken von tagsüber 30 °C  bis unter 0 °C in der Nacht. Eine Herausforderung für jedes Lebewesen. Bei den "San", den Nachfahren afrikanischer Ureinwohner, wird uns genau dieses Überleben erklärt: Wie präpariert man Giftpfeile für die Jagd? Wie liest man die Spuren wilder Tiere? Wie macht man Feuer ohne Streichhölzer? Wo wächst in der Wüste Medizin?

In der wunderschönen Onjala-Lodge lassen wir die Eindrücke der letzten Tage ausklingen und gönnen uns zauberhaften Luxus in der Steppe: Einen Swimmingpool mit Wasserfall und einen Spa-Bereich mit unnachahmlicher Atmosphäre.

Hier kann Afrika nachwirken, alleine oder in der Gruppe, jeder wie er mag.

 

Fazit:

 

Afrika ist zauberhaft, sinnlich und bringt einen selbst an viele Grenzen: Die endlosen Fahrten durch die Savanne im offenen Jeep sind für uns verwöhnte Europäer ungewohnt anstrengend, und wenn es dann noch regnet...

Die harmonische Ursprünglichkeit fern von WLAN und digitalen Medien fasziniert genauso wie die Herzlichkeit der Menschen vor Ort.

Bilder, Momente und Begegnungen sind nachhaltig geblieben, passend zum Chamäleon-Reisen Slogan:  "Die Reise Ihres Lebens".


Sie haben Fragen zu Chamäleon Reisen oder dem südlichen Afrika? Schreiben Sie mir! Ich freue mich auf Sie!

Ihr Philipp Fahrenkrog

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.